Die Hofmatt ist eine Stiftung mit Tradition: Von 1891 bis heute steht sie mit dem Betrieb einer Pflegeinstitution im Dienst der Bevölkerung Münchensteins. Unser Haus wurde von 2011 bis 2015 umfassend erneuert.

Lage

Das Areal der Stiftung Hofmatt liegt südostwärts-gerichtet in ländlicher Umgebung am Fuss der „Gartenstadt“ in Münchenstein. Wir sind verkehrstechnisch gut erschlossen: Wir liegen direkt zwischen der Tramlinie 10 (Haltestelle Hofmatt) und Tramlinie 11 (Haltestelle Loogstrasse) und der Ortsbus Nummer 58 hält direkt vor unserem Haus (Haltestelle APH Hofmatt), so dass viele BLT-Wege zu uns führen. Entlang der Welschmattstrasse verfügen wir natürlich auch über diverse Parkplätze, so dass unsere Besucherinnen und Besucher jederzeit auch mit dem Auto vorbeischauen können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unsere grüne Umgebung lädt ein zu Spaziergängen im Freien

Durch die nahen Tramverbindungen kommen Sie bequem zu uns

Der Ortsbus 58 hält direkt vor unserem Haupteingang an der Pumpwerkstrasse, an der sich auch diverse Parkplätze befinden

Unser Garten 1

Unser Garten 2

Hinter dem Kornfeld

Stiftung

Die Stiftung Hofmatt wurde ursprünglich von der Basler Familie Zaeslin im Andenken an ihre beiden beim Münchensteiner Eisenbahnunglück vom 14. Juni 1891 verstorbenen Söhne errichtet. Das Eisenbahnunglück ereignete sich, als ein Zug die von der Firma Eiffel & Cie aus Paris errichtete Brücke über die Birs passieren wollte und diese der grossen Last von zwei Lokomotiven und diversen Last- und Personenwagen nicht standhalten konnte. Neben den beiden Söhnen der Familie Zaeslin verstarben bei diesem bis heute grössten Eisenbahnunglück der Schweiz weitere 71 Menschen.

In der ursprünglichen „Erholungsstation Hofmatt“ fanden Rekonvaleszente des damaligen Bürgerspitals Basel Aufnahme. Ab 1940 begann eine neue Ära als Fürsorgeheim und in den 1960er Jahren setzte auf Grund der veränderten Nachfrage der Wandel zum Altersheim mit Pflegemöglichkeit ein. Auf diesen neuen Zweck ausgerichtet erstellte die Trägerschaft mit Hilfe der Einwohner- und Bürgergemeinde Münchenstein sowie der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt in den Jahren 1966 bis 1968 einen ersten Neubau mit 60 Betten, welcher das bestehende Heim ablöste. Im Jahre 1984 erfolgte ein erster Umbau des Gebäudes von 1968. Mit einer betrieblichen Reorganisation im Jahre 1995 und einem weiteren Um- und Erweiterungsbau in den Jahren 1996 bis 1998 wurden Voraussetzungen für eine Modernisierung geschaffen, um den Ansprüchen der 124 Heimbewohnerinnen und Heimbewohnern zu entsprechen.

Zwischen 2011 und 2015 erfolgte ein kompletter Neubau in drei Etappen: Aus dem Alters- und Pflegeheim wurde ein umfassendes Kompetenzzentrum für das Alter. Die Erweiterung brachte nicht nur eine Erhöhung der Pflegebetten von 124 auf 165 mit sich, sondern auch eine Neugliederung in zwei Wohnbereiche (Demenzwelten und Geriatrische Pflege), die den gesundheitlichen Herausforderungen der älter werdenden Bevölkerung noch besser Rechnung trägt. Zudem sind neu autonome Partner in der Hofmatt eingemietet, die eine breite Produktepalette von Coiffeur bis Physiotherapie vor Ort anbieten und die Idee des Kompetenzzentrums mittragen.

Jubiläumsbroschüre 125 Jahre Stiftung Hofmatt

Stiftungsrat

Der Stiftungsrat kümmert sich als Träger und Strategiegeber um die Belange der Stiftung Hofmatt. Er stellt sicher, dass die Stiftung im Geiste der Familie Zaeslin finanziell und organisatorisch abgesichert ist und so ihre Grundaufgabe im Dienste der Bevölkerung Münchensteins erfüllen kann.

Präsident
Dr. Hans Jörg Walther, Münchenstein

Vizepräsidentin
Dr. med. Reta-Sandra Tschopp-Zihlmann, Muttenz

Mitglieder des Stiftungsrats
Peter Brodbeck-Eberle, Arlesheim
Giorgio Lüthi, Münchenstein (Vertreter Einwohnergemeinde Münchenstein)
Jiri Oplatek, Münchenstein
Margrit Rolli-Rubin, Münchenstein
Franziskus Schmid, Reinach
Claudia Zehntner-Busam, Münchenstein
Jürg Zumbrunn, Muttenz

Revisionsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers, Basel

Stiftungsurkunde

Stiftungsurkunde Hofmatt

Geschäftsleitung

Die Geschäftsleitung des Kompetenzzentrums setzt die Zielsetzungen der Stiftung Hofmatt in der Praxis um - mit Herz, Verstand und viel Engagement für die Bewohnerinnen und Bewohner:

Daniel Bollinger, Heimleiter

Peter Binggeli, Leiter Kundendienste

Marc Boutellier, Wohnbereichsleiter Demenzwelten

Daniela Zollinger, Wohnbereichsleiterin Geriatrische Pflege

Daniel Bollinger

Peter Binggeli

Marc Boutellier

Daniela Zollinger

Organigramm

Hier finden Sie das aktuelle Organigramm der Hofmatt (bitte den Link anklicken).

Organigramm

Publikationen

Die HofmattBulletins wurden ins Leben gerufen, um die Veränderungen und Entwicklungen der Bauphasen ab 2011 zu dokumentieren. Sämtliche HofmattBulletins bleiben aber auch nach Fertigstellung des Neubaus hier abrufbar, damit sich die Öffentlichkeit jederzeit einen kleinen Überblick über die Veränderungen und geleisteten Arbeiten der letzten Jahre verschaffen kann.

HofmattBulletin Nr. 7 April 2016

HofmattBulletin Nr. 6 Dezember 2014

HofmattBulletin Nr. 5 November 2013

HofmattBulletin Nr. 4 November 2012

HofmattBulletin Nr. 3 Mai 2012

HofmattBulletin Nr. 2 Dezember 2011

HofmattBulletin Nr. 1 Mai 2011

Die Jahresberichte der Stiftung Hofmatt erscheinen immer im Frühjahr. Wir archivieren hier die Jahresberichte der letzten 5 Jahre. Falls Sie Interesse an älteren Jahresberichten haben, können Sie jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen.

Jahresbericht 2016
Jahresbericht 2015
Jahresbericht 2014
Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2012
* Pflichtfelder
© 2017 - Stiftung Hofmatt - Impressum